Steinerne Bäche und blühende Landschaft

Naturerlebnisraum für alle Generationen am Lindenauer Hafen

Zwischen Dunckerviertel und Lindenauer Hafen ist in den vergangenen Jahren ein neues Wohngebiet in bester Lage entstanden – mit Hafenbecken, Promenade, Bootssteg vor der Tür und dem Naturdenkmal Schönauer Lachen vis-a-vis. Das wissen nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner der neuen Wohnungen und Stadthäuser zu schätzen. Auch Erholungsuchende haben diesen Ort zum Spazieren, Radfahren, Angeln oder Paddeln längst entdeckt. Besonders Familien mit Kindern wird es freuen, wenn das neue Wohngebiet nun auch noch mit einem naturnahen Spiel- und Erholungsbereich komplettiert wird. Die öffentliche Grünfläche wird sich mit etwa 3.700 m2 von der Buswendeschleife zwischen dem Waldbestand hinter der Plautstraße und den Stadthäu- sern Hafenstraße nach Nordwesten erstrecken.

Naturerlebnisraum
Natur Erlebnis Raum am Lindenauer Hafen

Die Fläche wird als Teil des Grünzuges zwischen den Schönauer Lachen und der Grünverbindung entlang des Karl-Heine-Kanals ökologisch und funktional erheblich aufgewertet. Deshalb entsteht kein gewöhnlicher Spiel- platz, sondern ein „Naturerlebnisraum“. „Naturnähe, Vielfalt sowie Belastbarkeit, Veränderbarkeit, ein bewegtes Gelände sind Leitlinien unseres Entwurfes“, erläutert Landschaftsarchitektin Anke Grundmann. Eine standortgerechte Bepflanzung mit Bäumen, Sträuchern, blühenden Stauden und Gräsern sowie natürliche Baustoffe wie Hölzer und Findlinge ermöglichen Artenvielfalt und eine naturnahe Atmosphäre.
Das geplante Areal soll auch zum Entdecken von Flora und Fauna anregen und das Bewusstsein für die Sensibilität unserer Umwelt stärken. Mit dem anfallenden Erdaushub wird das Gelände so modelliert, dass kleine Hügel und eine „trockene Gewässerstruktur“ entstehen, die zum Spielen und Verweilen einladen. So wird das Thema Wasser der Umgebung durch einen mäandrierenden „Bachlauf“ aus Kies, Findlingen, Relief und Bepflanzung aufgegriffen. In einem blaugrauen mineralischen Substrat werden vorwiegend blaublühende Stauden und Gehölze angepflanzt. So entsteht ein zusätzlicher Pfad, der Neugier weckt und ausdrücklich dazu einlädt, sich spielerisch mit der Natur zu beschäftigen, auf Findlingen zu lümmeln oder auf Holzstämmen zu balancieren. Die verschlungenen Pfade führen auch zur Kletterkonstruktion aus Hölzern, Tauen und Netzen inmitten der Grünanlage. In Nord-Süd-Richtung gliedert ein geschwungener Hauptweg den Naturerlebnisraum, der im Endausbau das Gebiet mit den vorhandenen Fuß- und Radwegen verknüpfen wird. Der Zugang im Norden wird durch einen originellen Wegweiser markiert.
Noch braucht es viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie sich das öde Gelände – das bislang als Baustelleneinrichtung diente – bis zum Jahresende in ein kleines Paradies für Menschen, Pflanzen und Tiere verwandeln wird. Die Bauzeit ist von August bis November 2022 geplant.

 

Planung und Bau der Grünanlage wird ermöglicht durch Förderung aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“ Aufwertung – Aufwertungsgebiet Leipzig West.

 

Quelle und Genehmigung zur Veröffentlichung:

Stadtumbaumanagement Leipziger Westen
Karl-Heine-Straße 5404229 Leipzig